Warum Guppy Genetik studieren?

Ist Guppy Genetik / Vererbung wirklich von Bedeutung?

 

 

GENETIK

Gesunde Guppys pflanzen sich sehr leicht fort. Du mußt nichts von Genetik wissen, wenn du nur willst, dass sich deine Guppys vermehren. Sie werden das tun, und sie sind gut darin!

 

Wenn du Guppys züchten willst, die bestimmte Merkmale zeigen, dann wird es von der Genetik deines Stammes und deinen Zielen abhängen, ob du etwas über die Genetik wissen solltest,oder nicht. Wenn deine Ausgangsfische sich rein vererben, werden die Nachkommen wie die Eltern aussehen und du brauchst nichts von Genetik zu verstehen. Man sagt, dass sich ein Guppystamm reinerbig fortpflanzt, wenn er seine Merkmale auf eine Weise weitergibt, dass die Sprössling das gleiche Aussehen wie die Elterntiere haben.

 

Die gewaltige Mehrheit der Fischspezies aus dem Hobbybereich züchten in der Regel rein weiter. Du wirst wahrscheinlich nie jemanden fragen hören, ob sich deine Neons, Tetras oder deine Zwergcichliden rein fortpflanzen. Natürlich machen sie das!

 

Aber Hochzucht-Guppys zu züchten ist eine ganze andere Geschichte. Wenn Sie 2 zufällige Hochzucht-Guppys nehmen und sie paaren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Sprösslinge wie deren Eltern aussehen, nahezu Null.

 

Es gibt zwei Gründe für dieses Phänomen:

 

Guppys sind von Natur aus hoch polymorph, anders als die meisten anderen Fischspezies
Halter haben viele Jahrzehnte lang Guppys modifiziert. Deshalb ist die genetische Struktur des durchschnittlichen Hochzucht-Guppys, verglichen zu seinen wilden Vorfahren, ganz anders, als ob du einen Hochzuchtguppy mit einem Zooladenguppy vergleichen würdest.
Guppygenetik zu studieren wird dir helfen, das Ergebnis von Kreuzungen vorherzusagen. Genetik zu verstehen wird dir auch zu verstehen helfen, warum der Sprössling des reinrassigen Trios, den du gekauft hast, immer weniger wie das ursprüngliche Trio aussieht, Generation nach Generation. Deshalb, auch wenn dein Ziel darin besteht, "nur" einen schönen Guppy-Stamm, den du gekauft hast, zu hältern, kann das Verstehen der Genetik helfen.

 

Und wenn du eine neue Linie oder sogar einen neuen Stamm züchten willst, ist es ein Muß, Guppygenetik zu studieren. Das ist es, was das Herz vieler Guppyzüchter höher schlagen lassen wird. Deinen ureigenen idealen Guppy zu schaffen, ist entweder ein Traum oder ein ernstes Ziel für den meisten Guppyzucht-Enthusiasten!

 

Weil Guppys polymorph sind, ist es leicht sie zu züchten (zu vermehren); weil sie einen kurzen Zuchtzyklus zu haben (ein weiblicher Guppy kann jeden Monat einen neuen Wurf produzieren), hat das Studium der Guppys auch eine breitere Perspektive. Guppy werden oft dazu benutzt, um Genetik im Allgemeinen, Prozesse der Evolution und die Überlebens-Strategien von Organismen im Allgemeinen zu studieren.

 

VERERBUNG

 

== Mendels erstes Gesetz ==

Mendels erstes Gesetz ist auch als Uniformitätsregel bekannt. Als Mendel Kreuzbestäubungen zwischen einer reinerbigen gelben Erbsenpflanze einer reinerbigen grünen Erbsenpflanze durchführte, bemerkte er, dass der gesamte Nachwuchs, die F1-Generation, grün war.

 

Diese Gleichförmigkeit in der Erscheinung bei der F1-Generation wird auch beim Guppy gefunden, wenn man zwei Guppys kreuzt, die sich durch eine bestimmte Eigenschaft unterscheiden, beide jedoch homozygot reinerbig für diese besondere Eigenschaft.

Nehmen wir das Beispiel von einer Kreuzung zwischen einem Guppy, der für die Eigenschaft Grundfarbe Grau homozygot ist, und einem Guppy, der für die Grundfarbe Blond homozygot ist. Jeder Nachkomme aus dieser Kreuzung wird zwei Allele für die Eigenschaft "Grundfarbe" erben, ein Allel vom Vater und eines von der Mutter. Weil die Eigenschaft 'Grundfarbe Grau" dominant über die Eigenschaft "Grundfarbe Blond" ist, werden die Nachkommen in der F1 ein graues Aussehen haben. Dies wird '' Phänotyp '' (wörtlich: der Weg, wie es erscheint) genannt, während das eigentliche genetische Make-up "Genotyp" genannt wird.

 

== Mendels zweites Gesetz ==

Mendels zweites Gesetz ist auch als Spaltungsregel bekannt. Es besagt, dass die Individuen der F2-Generation nicht einheitlich sind, sondern, dass sich die Merkmale trennen. Das sich ergebende Verhältnis beträgt 3:1.

 

Also, wenn sich zwei Guppys der F1 paaren, sagt Mendels zweites Gesetz die Körperfarben der Nachkommen voraus. Die Eltern sind beide heterozygot für Blond (Bb).

 

Der Phänotyp ihres Nachwuchses (die F2) ist Grau bei 75 %, und blond bei 25 % (Verhältnis 3:1). Diese Voraussage basiert auf Mendels zweitem Gesetz und der Wahrscheinlichkeit des Vorkommens.

 

== Mendels drittes Gesetz ==

Mendels drittes Gesetz ist das Prinzip von der unabhängigen Vererbung (Neukombinationsregel). Von den 46 Chromosomen in einer normalen diploiden Guppyzelle,sind die Hälfte mütterlicher Abstammung (vom Ei der Mutter) und die andere Hälfte väterlicher Abstammung (vom Sperma des Vaters).

 

Dies tritt bei geschlechtlicher Reproduktion auf und bedingt die Vereinigung zweier haploider Gameten (Ei und Sperma), die einen neuen Organismus bilden, der das volle Komplement an Chromosomen hat. Während der Gametogenese - der Herstellung neuer Gameten bei einem Erwachsenen - wird das normale Komplement von 46 Chromosomen´ halbiert, auf 23, um sicherzustellen dass der resultierende haploide Gamet sich mit einem anderen Gameten verbinden kann, und so einen diploiden Organismus erzeugt. In einem unabhängigem Sortiment erfolgt die Auswahl von den mütterlichen und väterlichen Chromosomen für den neuen Gameten zufällig an Stelle eines "elterlichen Satzes" , Daher sagt man, dass sie unabhängig sortiert zu werden.

 

Daher können sich Gameten jeglicher Kombination von väterlichen oder mütterlichen Chromosomen ergeben.Jede der Gameten- Kombinationsmöglichkeiten von Mutter- und Vaterchromosomen kann mit gleicher Häufigkeit auftreten. Für Guppy-Gameten, mit 23 Paar Chromosomen, ist die Anzahl von Kombinationsmöglichkeiten 8.4 Millionen (= 223). Die Gameten werden normalerweise 23 Chromosomen bekommen, aber der Ursprung irgendeines besonderen Gameten wird zufällig aus Vater- oder Mutterchromosomen ausgewählt sein.

Dies trägt zur genetischen Variabilität der Nachkommen bei.

 

Mendel schlussfolgerte, dass unterschiedliche Eigenschaften unabhängig voneinander vererbt werden, so dass es keine Beziehungen gibt, zum Beispiel, zwischen der Farbe einer Katze und ihrerSchwanzlänge. Dies trifft aber nur für Gene zu, die nicht miteinander verbunden (gekoppelt) sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© My Guppy